Tja, Fehler schleichen sich überall ein – dumm gelaufen:


Die Klaus-Wowereit-Gedenkmünze enthielt einen Schreibfehler: Da stand (einer seiner berühmten Sprüche):

„Sparen bis es quitscht.“


Richtig heißen musste es natürlich: Sparen, bis es quietscht!
(Quelle: http://www.morgenpost.de/berlin/article133114945/Sparen-bis-es-quitscht-Muenze-fuer-Wowereit-enthaelt-Fehler.html)


Deshalb: Nicht an der falschen Stelle sparen!

Das gilt insbesondere, wenn Sie sich als Autor einen Namen machen wollen.

 

Noch nie war das Veröffentlichen von Büchern so einfach wie heute.

Stehen Sie sich nicht selbst im Weg.

 

Sie wollen, dass Ihre Bücher gelesen werden!

Gerade als Self-Publisher sollten Sie darauf achten, dass Ihr Buch möglichst fehlerfrei ist.

Sonst ist die Gefahr groß, dass noch nicht einmal Ihre Leseprobe zu Ende gelesen wird.

 

Ein Basiskorrektorat kostet nicht die Welt. Einfach mal anfragen.

 

 

Hmm, fehlt da nicht irgendetwas?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige Schildermacher sind noch immer fest davon überzeugt, dass das ß bei der letzten Rechtschreibreform abgeschafft wurde.


Wenn Sie eine konkrete Anfrage haben, dann mailen Sie mir (Kontakt).
Größere Projekte sind erst wieder ab Mitte Januar 2019 möglich.
Kleinere Jobs (bis 25 Normseiten) können in der Regel relativ zügig erledigt werden.


Gerne vereinbare ich mit Ihnen ein kostenfreies Probelektorat (ca. drei Seiten).
Sie erhalten von mir nach Sichtung des Materials ein persönliches Angebot.